Ist Ihr roter Laserpointer zu dunkel
für Ihren lichtstarken Beamer?


Lösung: Grüne Laserpointer
bis zu 20 x heller als Rote!

Das menschliche Auge nimmt verschiedene Farben unterschiedlich stark wahr. Rot befindet sich am Rand des Sehspektrums und wird nur relativ schwach wahrgenommen. In der Mitte liegt Grün. Hier ist das menschliche Auge am empfindlichsten.


Ein grüner Laserpunkt von 1mW Leistung wirkt aus diesem Grund so stark wie ein roter Punkt mit 20mW. Deshalb ist der grüne Laserpointer besonders zum Zeigen bei heller Umgebung oder auf stark beleuchteten Leinwänden geeignet, wo normale, rote Laserpointer fast nicht zu sehen sind.

Empfehlenswert für Hochschulen, Universitäten, Kongresse, Tagungen, Vorlesungen, Referenten, Powerpoint-Präsentationen, Unterricht, Firmenchefs, Betriebsführungen, Baustellenbesichtigungen, Gruppenführungen in Firmen / Museen / Kirchen / Planetarien. Auch auf einer besonnten Fläche ist der grüne Punkt sichtbar!

Warum sind eigentlich diese grünen Laserpointer so viel teurer als normale, rote?

Der Preisunterschied entsteht durch den Aufbau der Laserpointer. Bei einem roten Laserpointer genügt eine einfache rote Laserdiode mit zum Beispiel 1 mW Leistung, die mit ein- oder zwei Linsen kollimiert wird. Bei grünen Laserpointern (Wellenlänge 532 nm (1 nanometer = ein Milliardstel eines Meters)) geht dies nicht, da es keine grünen Laserdioden gibt. Man muss deshalb folgenden Umweg gehen: Eine sehr starke Laserdiode (bis 500mW) mit einer Wellenlänge von 808 nm (Infrarot) regt einen speziellen Laserkristall (Nd:YVO4) zur Emission einer noch langwelligeren Infrarot-Strahlung bei 1064 nm an. Dieser 2. Laserstrahl wiederum durchläuft einen weiteren Kristall, der die Frequenz verdoppelt und somit die Wellenlänge halbiert auf 532nm (Hellgrün). Es folgen Optiken und IR-Filter und Sensor zur Leistungsüberwachung- und Regelung. Das ist dann ein sogenannter DPSS-Laser [Diode Pumped Solid State). Die Kristalle an sich sind sehr teuer und in einem kleinen Pointergehäuse schwierig zu justieren. Deshalb der relativ hohe Preis.

Aufgrund der starken Pumpdiode ist der Stromverbrauch eines grünen Pointers höher als die eines Roten. Wie lange die Betriebsdauer der Batterien ist, hängt natürlich stark von der Art der Benutzung ab.

Bei Lasern der Klasse 2 (< 1mW Ausgangsleistung) ist der Lidschlussreflex des Auges schnell genug, das Auge zu vor Schäden durch versehentlichen Blick in den Strahl zu bewahren. Trotzdem darf man nicht mit Absicht in den Strahl blicken oder anderen in Auge oder Gesicht leuchten! Daher gehören Laserpointer nicht in Kinderhände - Sie sind kein Spielzeug!



der Qualitätsvorteil unserer Laserpointer

Grüne Laserpointer sind temperaturanfällig: wird er kälter als 18 ° oder wärmer als 24 °, nimmt seine Leistung erheblich ab. Bei unseren grünen Laserpointern Green Light Pro X, Green Light Pro SX, Green Light Pro RX und Green Light Pro VX wird die Ausgangsleistung des Pointers automatisch voll elektronisch stabil geregelt. Somit sind unsere Laserpointer problemlos in einem weiten Temperaturbereich einsetzbar, sogar im Freien wenn es frostig oder sehr warm ist.

Regelung der Ausgangsleistung

in der Praxis bedeutet dies auch, daß Sie unsere grünen Laserpointer Green Light Pro X, Green Light Pro SX, Green Light Pro RX und Green Light Pro VX auch 'den ganzen Tag' in der Hand halten können und den grünen Punkt sehen werden. Bei Mitbewerber-Pointern, so berichtete heute ein Anwender, bricht der Punkt nach wenigen Minuten zusammen, wenn der Pointer durch die Handwärme zusätzlich aufgeheizt wird.

Modelle (1 mW Ausgangsleistung):

Green Light Pro X
Standard grüner Laserpointer

Green Light Pro SX
grüner Laserpointer für Sternführungen, eignet sich auch vorzüglich für Anwendungen im Freien, wie bei Wald- und Baumarbeiten, oder in extrem großen Raumlichkeiten, wie bei Kongressen usw.

Green Light Pro VX
grüner Laserpointer für unterschiedliche Punktgrößen konzipiert, bei kurzen Präsentationsabtänden

Green Light Pro RX
grüner Laserpointer zur Steuerung von Powerpoint Vorträgen (nur für Windows, NICHT für MAC Computer).